Orgelbau Frenger
Orgelbau Frenger

Kath. Kirche St. Martin, Obertaufkirchen

  • Carl Behler und Georg Waldenmaier, München, Orgel Bj. 1911 / 1918

  • Orgel in den originalen, technisch und klanglich, Zustand zurückversetzt

  • pneumatische Spiel- und Registertraktur

  • Kegelladen in allen Werken

  • 17 Register, II Manuale und Pedal

  • Koppeln: Manual-Coppel II z I, Pedal-Coppel II, Pedal-Coppel I, Super-Octav-C. l,  Sub-Octav-C. II z I, Super-Octav-C. II z I

  • Super-Oktav-Coppel im II. Manual ausgebaut

  • Spielhilfen: Piano, Forte, Tutti, Schweller für das II. Manual

  • Der Schwellkasten wurde erst 1918 durch die Erbauerfirma aufgesetzt

  • Schwimmerbalg mit Schöpfbalganlage

  • gleichschwebend temperierte Stimmung

  • neuer Gebläsemotor in den 1980er Jahren inerhalb des Orgelgehäuses eingebaut 14cbm/120mmWs (Standort vorher im Turm)

Hauptwerk

  1. Bourdon                   16´

  2. Principal                     8´

  3. Gamba                      8´

  4. Dolce                         8´

  5. Gedeckt                    8´

  6. Octav                        4´

  7. Traversflöte                4´

  8. Mixtur                         2 2/3´

 

Schwellwerk

  9. Geigenprincipal       8´

10. Flöte                           8´

11. Salicional                   8´

12. Vox coelestis             8´

13. Gedeckt                    8´

14. Fugara                       4´

 

Pedalwerk

15. Violon                        16´

16. Subbaß                      16´

17. Octavbaß                   8´

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Orgelbau Frenger